Samstag, 20. Juli 2013

Warum ist es wichtig wie ich aussehe?

Vergangene Woche habe ich einer guten Bekannten erzählt, dass ich inzwischen 9 Kilo abgenommen habe. Ich erzähl das nicht jedem, das hängt stark von der Person ab, von dem Gespräch und ob ich mich in der Situation wohl fühle. Die Situation hat insgesamt sehr gut gepasst und daher hab ich mich von meiner offenen Seite gezeigt und ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert.

In solchen Gesprächen ist die Reaktion in der Regel ähnlich: Hey, das ist ja super! Ich freu mich für dich! Wie hast du das geschafft? Ja, man sieht es ja auch schon! Du siehst toll aus! Schön, dass du dich wohlfühlst. In dem Gespräch vergangene Woche war die Reaktion folgendermaßen: Jaaaa, du warst ja zwischenzeitlich auch schon ganz schön... (kurze Pause) ...dick.

Das hat gesessen.

Ich bin mir dessen bewusst, dass man mit Kleidergröße 46 (die hatte ich vergangenen Sommer, das war bislang mein höchstes) mit Sicherheit keine Grazie ist. Und ich habe mich auch nicht wohlgefühlt. Auf Fotos von letztem Jahr ist das deutlich zu sehen: Nicht geschminkt, lange Haare ohne wirklichen Schnitt, einfach zu einem Zopf zusammengebunden, schlichte und einfach Kleidung, meist Schwarz um nicht aufzufallen.

Heute ist das bedeutend anders. Was aber nicht primär mit den 9 Kilo Unterschied zu tun hat. Denn auch heute bin ich keine Grazie: Übergewicht habe ich noch immer. Aber ich habe meinen Körper kennen gelernt. Ich weiß, wie er aussieht, wie er sich verhält, wie er wirkt und was mir steht. Ich habe Mut zur Farbe entwickelt, Mut zu neuem Stil, Mut zur Veränderung, Mut zu mir und meinem Körper zu stehen. Ein aufgefüllter Kleiderschrank, eine neue Frisur, ein bisschen Schminke und ein Auge fürs Detail sorgt heute dafür, dass ich stolz bin mich zu zeigen. Ich muss mich nicht verstecken. Und damit fühl ich mich unglaublich wohl.

Wenn man nach solch einer Entwicklung diese Reaktion erfährt, tut das unglaublich weh. Neue Selbstzweifel entflammen, der überkritische Blick kehrt zurück und die Frage "Wie wirke ich auf andere Menschen?" steht wieder im Zentrum der Überlegung. Und auch, wenn der Satz irgendwann nicht mehr so präsent ist, sondern im Gedächtnis weit nach hinten rutscht, so bleibt doch ein bitterer Beigeschmack: Warum ist es wichtig, wie ich aussehe? Sollte nicht viel wichtiger sein, wer ich bin?



[Image: Sommer 2012, Größe 46 - auf dem Trampolin]

Kommentare:

  1. Guten Morgen Cäcilia,

    ich weiß wie man sich nach solchen Aussagen fühlt. Ich selber empfinde mich nicht als dick, ich bin normal (Kleidergröße 40 bei 1,72m). Aber letztens meinte tatsächlich eine Kollegin, als ich sagte dass ich in dem vorherigen reinen Frauen-Fitnessstudio von den Mitgliedern gemustert wurde: "Ja, die haben sich bestimmt gedacht, was will die Dicke hier *hahaha*" Danach war ich erst einmal schockiert.

    Aber auch sonst kenne ich die Frage "Wie wirke ich auf andere?". Immerhin trage ich nicht nur aus reinem Selbstinteresse eine Zahnspange, die Jahre in der Schule haben mich geprägt.

    Ich finde es ganz toll, was du bisher geschafft hast und freue mich noch mehr von dir zu lesen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stephi,

      vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht! Größe 40 ist eine fantastische Größe, lass dir bloß nichts einreden. Und wenn ich so etwas höre, möchte ich gar nicht wissen, was die in meinem Fitnessstudio über mich denken... Warum haben denn nur dürre Frauen das Anrecht darauf ins Fitnessstudio zu gehen?

      Ich wünsche dir noch einen schönen, sonnigen Sonntag :)

      Liebe Grüße, Cäcilia

      Löschen
  2. Für viele Frauen/ Menschen, die noch nie Gewichtsprobleme hatten, ist dicker sein ein Unding. Da herrschen Vorurteile im Kopf, die sie gar nicht willentlich beherrschen können oder wollen. Dicker sein ist einfach nur schlecht, der Mensch, der die Gewichtsprobleme hat, ist selber schuld, und oftmals werden ihm negative Eigenschaften wie Bequemlichkeit, Fresssucht, Gier etc. zugedacht. Ihnen fehlt der differenzierte, vorurteilsfreie Blick aufs Thema. Da hilft nur, solche Statements als unqualifiziert einzustufen und so schnell wie möglich wieder zu vergessen. Ist gar nicht leicht, ich weiß. Aber was will man machen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pygrus,

      ich gebe dir voll und ganz recht! Und wenn sie einen dann ein bisschen näher kennen lernen, merken sie, dass man ein ganz normaler Mensch ist.

      Ganz liebe Grüße,

      Cäcilia

      Löschen
  3. Mir hat letztens auch eine gute Bekannte an den Kopf geworfen, dass ich mittlerweile aussehe als würde ich bald platzen. ;)
    Ich war am Anfang sehr wütend und sauer und mir sicher, dass ich mit einer Person, die solche gemeinen Kommentare raushaut nichts mehr zu tun haben möchte.
    Kurze Zeit später verflog die Wut und wandelte sich in Selbstzweifel um... Ok, ich habe wirklich ziemlich viel zugenommen, eigentlich hat sie ja recht, ich platze wirklich bald...

    Nein, STOP! Niemand hat das Recht mich so zu beleidigen und nein, ich bin weder schöner noch hässlicher nur weil ich zugenommen habe. Ich bin immer noch ich und die einzige Person, die das Recht hat mir zu sagen, dass ich wegen meiner Optik abnehmen "muss", bin ich selbst!

    Solche Kommentare verunsichern wirklich, aber das darf man nicht zu lassen.

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda,

      oha, solche Kommentare gehen durch Mark und Bein... Ich begleite deinen Blog ja nun schon ein kleines Weilchen und finde, dass du eine fantastische Frau bist, die die Welt auf eine großartige Art und Weise betrachtet. Lass dich bitte durch solche Aussagen nicht aus der Bahn werfen. Ich finde dich so sympatisch, wie du bist. Und ich finde es egal, wie du aussiehst, ich finde nur wichtig, dass du dich wohlfühlst und dich magst.

      Liebe Grüße,

      Cäcilia

      Löschen
  4. Ganz ehrlich? Ich finde, du siehst verdammt gut aus und Grösse 46 sieht man dir irgendwie gar nicht an. Davon abgesehen hat aber "Schönheit", die ja sowieso relativ ist, gar nichts mit Gewicht zu tun. Ich kenne sehr viele füllige Frauen, die wahre Schönheiten sind und genauso viele dünne hässliche Frauen. Wichtig sind im Grunde nur zwei Dinge, DU musst dich wohlfühlen, dann fühlst du dich auch attraktiv und das Gewicht darf nicht die Gesundheit beeinträchtigen. Und letzteres ist dann eben schon ein Grund warum man ein wenig darauf achten sollte.
    Hut ab, was du geschafft hast :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe JanJan,

      vielen lieben Dank für deine herzlichen Worte! Und du hast meinen Blog wundervoll zusammengefasst: Man muss sich wohlfühlen - geistig, körperlich und gesundheitlich. Und doch muss ich manches Mal durch Leser wie euch daran erinnert werden.

      Ganz liebe Grüße!
      Cäcilia

      Löschen